Wie Sie einen Steingarten richtig anlegen

Letztes Update: 02.02.23

 

Steingärten haben heute keinen so guten Ruf mehr, da ihnen nachgesagt wird, sie böten keinen Raum für Insekten, Pflanzen und andere Tiere. Doch wenn Sie einen Steingarten richtig anlegen, können die Vorteile der Pflegeleichtigkeit mit einem ökologisch sinnvollen Konzept wunderbar in Einklang gebracht werden. In unserem Guide zum Thema Steingarten haben wir die wichtigsten Informationen für Sie zusammengefasst, die Sie wissen sollten.

 

Schritt 1: Standort für den Steingarten vorbereiten 

Zunächst sollten Sie an der gewünschten Stelle, an der der Steingarten entstehen soll, einen Erdhügel anlegen, um dem Garten ein wenig Struktur zu verleihen. Auf dem Hügel können Sie auch Schutt, Ziegelsteinbruch oder beispielsweise auch Basaltsplitt von Amagard verteilen. So lässt sich der Hügel einerseits gut gestalten und es entsteht gleichzeitig eine Drainageschicht, die für den fertigen Steingarten sehr wichtig ist, denn Regenwasser muss immer abfließen können. Staunässe wird so vermieden, denn die ist für die meisten Pflanzen sehr negativ.

Größere Elemente wie Ziegel oder Schutt können Sie nutzen, um sie etwas zu verkeilen, damit kleinere Elemente wie Splitt & Co. besser halten. Wenn die Grundstabilität hergestellt ist, können Sie über dem Schutt und Splitt Sand verteilen. So schließen sich Hohlräume, was verhindert, dass sich zu viel Sauerstoff ansammelt, denn dies würde zum Austrocknen der Pflanzen im Sommer führen. Wenn alles mit Sand bedeckt ist, kann direkt eine Erdschicht mit einer Dicke von etwa 20 Zentimetern angelegt werden. Mit einer Harke sollten Sie die Erdschicht etwas auflockern, damit die Pflanzen besser Wurzeln schlagen können.

Hinweis: Um Unkrautbildung vorzubeugen, können Sie zusätzlich Unkrautvlies verlegen. Es sollte aber an allen Stellen eingeschnitten werden, an denen später Pflanzen sitzen. Durch eine Vliesschicht wird der Steingarten deutlich pflegeleichter und das Pflanzenwachstum lässt sich besser kontrollieren.

 

Schritt 2: Steine anordnen 

Als nächstes können Sie damit beginnen, Steine anzuordnen. Ein Steingarten wirkt besonders schön und natürlich, wenn sich große und kleine Steine abwechseln. Daher sollten Sie zunächst mit den großen Steinen beginnen und sie so verteilen, dass sich ein schönes Gesamtbild ergibt. Am besten eignen sich Findlinge. Alternativ können Sie aber auch den gesamten Garten beispielsweise mit Grauwacke oder auch Zierkies von Amagard bedecken. 

Ziel sollte immer sein, eine natürliche und stimmige Optik zu erreichen. Ob Sie das mit einer einheitlichen Steinschicht, verschiedenen Arten von Steinen oder großen und kleinen Steinen umsetzen möchten, bleibt dabei natürlich Ihnen überlassen. Ein bewährter Tipp ist, zwei größere Steine etwas näher beieinander zu platzieren und den dritten größeren Stein etwas weiter weg. Um den Steinen zusätzlich einen guten Halt zu bieten, sollten mittelgroße Steine zu etwa einem Drittel eingegraben werden.

Wenn Sie mit Findlingen arbeiten, sollten Sie die Lücken zwischen Findlingen mit Bruchteinen oder ebenfalls Splitt auffüllen. Dadurch können Sie die Position fixieren und stabilisieren. Besonders für mediterrane Pflanzen und Stauden, die mit sehr wenig Wasser auskommen, eignet sich Splitt sehr gut.

Gehen Sie bei der Gestaltung und Dekoration noch nicht zu sehr ins Detail, denn beim Setzen der Pflanzen wird sich ohnehin noch einiges verändern und Sie können dann auch noch an der Positionierung der Steine arbeiten. Versteifen Sie sich nicht zu sehr an irgendwelchen Regeln, sondern lassen Sie Ihrer Kreativität Lauf. So formen Sie im Handumdrehen eine natürlich wirkende Steinlandschaft.

Schritt 3: Bepflanzung des Steingartens

Wenn Sie mit der Anordnung der Steine & Co. zufrieden sind, können Sie an die Bepflanzung gehen. Dafür sollten Sie sich natürlich zunächst überlegen, welche Art von Pflanzen Sie verwenden möchten. Wir empfehlen, immer etwa vier bis sechs Pflanzen der gleichen Art zu verwenden, damit sich ein natürliches Gesamtbild ergibt. Lassen Sie die Pflanzen beim Auslegen immer im Topf. Dadurch dauert das Einpflanzen zwar etwas länger, doch Sie vermeiden damit, dass die Wurzeln zu sehr austrocknen, was in der Sonne sehr schnell passieren kann. 

Machen Sie sich vor dem Bepflanzen schlau, welche Pflanzen tendenziell eher weniger und eher mehr Sonne benötigen. So können Sie sie zwischen den schattigen und sonnigen Plätzen ideal verteilen. Das sorgt für ein besseres Wachstum und es entsteht zudem ein stimmiges Gesamtbild. Wenn Sie die Pflanzen angeordnet haben und Sie mit dem Gesamtbild zufrieden sind, können Sie sie endgültig einpflanzen.

Welche Arten von Pflanzen Sie nutzen, bleibt am Ende natürlich Ihnen überlassen. Einige Empfehlungen für Steingärten sind beispielsweise: Blaukissen, Thymian, Wollziest, Blauschwingel, Grasnelke, Aloe Vera, Enzian, Sedum (Fette Henne), Teppich Phlox, Schönblattfunkien.

Wenn Sie zusätzlich Nutzpflanzen wie Thymian einpflanzen, sieht der Steingarten nicht nur schön aus, sondern dient gleichzeitig auch als Kräutergarten für die Küche. Informieren Sie sich gerne auch im Baumarkt oder bei einer Gärtnerei über Pflanzen, die für einen Steingarten geeignet sind. Die Auswahl ist riesig und die eine beste Pflanze für Steingärten gibt es natürlich nicht. Wenn Sie mögen, können Sie den Garten natürlich auch sehr schön mit einer Immergrünen Hecke abgrenzen, die beispielsweise auch mit Efeu umsetzbar ist.

 

Fazit zum natürlichen Steingarten

Ein Steingarten ist nicht so schwer umzusetzen, wie viele vielleicht denken. Ein wenig Kreativität bedarf es aber schon, wenn das Endergebnis natürlich aussehen soll. Sie können Ihrer Fantasie freien Lauf lassen und den Garten ganz nach Ihrem Geschmack gestalten. Ein Steingarten muss keineswegs ein unnatürlich flacher Garten mit Kieselsteinen sein, in dem keine Pflanzen wachsen. Richtig umgesetzt kann ein Steingarten ebenso natürlich sein und Insekten und andere Tiere beherbergen, wie ein klassischer Garten. 

Holen Sie sich zusätzliche Tipps im Internet, wie Sie ökologisch sinnvolle Steingärten am besten gestalten können und legen Sie einfach los. Die meisten Materialien, die Sie zum Anlegen benötigen, können Sie online oder im Baumarkt ganzjährig beziehen, so dass der Umsetzung praktisch nichts im Wege steht. Wir wünschen gutes Gelingen und viel Spaß bei der Umsetzung Ihres natürlichen Steingartens!

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE