Wie Sie selbst den Wärmemengenzähler ablesen

Letztes Update: 29.02.24

 

In der Regel müssen Sie zur Ermittlung der Heizkosten bis zur nächsten Nebenkostenabrechnung warten. Doch als Mieter haben Sie üblicherweise Wärmemengenzähler am Heizkörper, die entweder manuell oder elektronisch abgelesen werden. Wie das funktioniert, welche Ablesemethoden es gibt und was Sie beachten sollten, wenn Sie den Heizkostenverteiler selbst ablesen und die Heizkosten ermitteln möchten, erfahren Sie in unserem Guide.

 

Methoden zum Ablesen von Wärmemengenzählern

Schauen wir uns zunächst die verschiedenen Methoden zur Erfassung des Heizverbrauchs an, die jeweils ihre Vor- und Nachteile haben. Während traditionelle Methoden direkten menschlichen Einsatz erfordern, bieten digitale Lösungen eine effizientere und genauere Datenerfassung und -analyse. Üblicherweise können Sie aber auch bei elektronischen Systemen den Heizungszähler ablesen, da ein Display verbaut ist.

  • Traditionelles Ablesen durch Fachpersonal

Traditionellerweise erfolgt das Ablesen der Heizkostenverteiler und Wärmemengenzähler durch den Besuch von Fachkräften des Messdienstleisters in der Wohnung. Dies geschieht einmal jährlich. Diese Vorgehensweise kann jedoch Herausforderungen mit sich bringen, wenn Sie beispielsweise zum vereinbarten Termin nicht zuhause sind und nur das Fachpersonal den Wärmemengenzähler ablesen kann. 

Es ist wichtig zu beachten, dass Mieterinnen und Mieter rechtlich verpflichtet sind, den Zugang zu den Messgeräten zu gewähren. Schwierigkeiten beim Zugang können zu Mehrfachterminen führen, deren zusätzliche Kosten unter Umständen von Ihnen als Mieter getragen werden müssen; Vorausgesetzt, der Vermieter hat alle notwendigen Schritte korrekt unternommen.

  • Fernablesbare Funkerfassungsgeräte

Eine moderne und effiziente Alternative sind fernablesbare Funkerfassungsgeräte, bei denen Funkempfänger automatisch den Heizkostenverteiler ablesen. Diese Technologie eliminiert die Notwendigkeit, dass Fachpersonal die Wohnungen betreten muss, um die Messgeräte abzulesen. Die Fachkräfte können die Verbrauchswerte der in den Wohnungen installierten Geräte einfach und schnell per Funk erfassen. Das funktioniert häufig sogar einfach im Vorbeifahren.

 

Funk-Wärmemengenzähler – Ablesen aus der Ferne

Eine umfassende Funkinfrastruktur für die Erfassung der Heizkosten vereinfacht das Ablesen erheblich. In einem solchen System kommunizieren die Funkerfassungsgeräte mit einem zentralen Datensammler, der automatisch die Verbrauchswerte zu einem festgelegten Stichtag sammelt und an den Messdienst übermittelt.

Die Einführung digitaler Technologien ermöglicht eine präzisere, stichtagsgenaue Erfassung des Verbrauchs und eine umfassendere Datenanalyse. Diese intelligenten Messgeräte, auch als Smart Meter bekannt, bieten nicht nur höhere Genauigkeit und Gerechtigkeit in der Verbrauchserfassung, sondern tragen auch zur Energieeinsparung bei. Die fortschreitende Vernetzung und Digitalisierung der Heizungsmesssysteme ist ein Trend, der sich immer weiter durchsetzen wird.

 

Wärmemengenzähler ablesen – darauf müssen Sie achten

Selbst wenn Sie nicht zur Miete wohnen, kann es sinnvoll sein, Wärmemengenzähler für Heizkörper zu installieren. Ein solcher Zähler ist ein nützliches Instrument, um den individuellen Energieverbrauch für die Heizung genau zu ermitteln. Obwohl die Anschaffungskosten für einen solchen Zähler mit Preisen ab etwa 100 Euro nicht unerheblich sind, amortisiert sich diese Investition meist über die Zeit durch genauere Verbrauchsabrechnungen und dadurch Kosteneinsparungen.

 

Wichtige Daten beim Ablesen

Beim Ablesen des Wärmemengenzählers sollten Sie zwei wesentliche Informationen beachten: Die Gerätenummer und den aktuellen Verbrauchswert. Die Position dieser Daten kann je nach Modell und Hersteller variieren. Ausführliche Anleitungen hierzu finden Sie im Handbuch des jeweiligen Geräts.

  • Gerätenummer: Diese Nummer ist normalerweise gut sichtbar auf dem Gehäuse des Zählers platziert.
  • Aktueller Verbrauchswert: Dieser Wert wird auf dem Display des Zählers angezeigt. Wichtig dabei ist, ob Ihr Gerät auf einen bestimmten Stichtag eingestellt ist oder nicht, an dem wieder von Null begonnen wird. Andernfalls müssen Sie den Anfangswert kennen und vom abgelesenen Wert abziehen.

 

Beachtung der Mengeneinheit

Achten Sie genau auf die Mengeneinheit, in der der Verbrauch angegeben wird. Unterschiedliche Modelle können den Verbrauch entweder in Megawattstunden (MWh) oder in Kilowattstunden (kWh) anzeigen. Wenn Sie den Wärmemengenzähler ablesen und umrechnen möchten, gilt diese Formel: 1 MWh entspricht ungefähr 1.000 kWh.

 

Standort und Art des Wärmemengenzählers

Falls Sie unsicher sind, wo sich der Wärmemengenzähler befindet: üblicherweise wird er am Heizungsstrang montiert. Dieser Standort ermöglicht eine sehr genaue Erfassung des Heizenergieverbrauchs. Wie Sie bei spezifischen Wärmemengenzählern vorgehen, haben wir hier für Sie zusammengefasst:

  • Ista Wärmemengenzähler ablesen: Notieren Sie die 9-stellige Seriennummer Ihres Wärmemengenzählers oberhalb des LC-Displays, um sie online eingeben zu können. Drücken Sie kurz die Funktionstaste am Wärmemengenzähler, um die Anzeige zu aktivieren. Im 2-Sekunden-Rhythmus wechselt nun die Anzeige zwischen dem aktuellen Wert und dem Stichtagswert. Notieren Sie beide Werte, um sie online einzugeben.
  • Sensus Wärmezähler ablesen: Notieren Sie die Gerätenummer und den aktuellen Wert des Wärmezählers. Drücken Sie die Taste “OK” und halten Sie sie gedrückt, bis das Display “dEL” anzeigt. Lassen Sie die Taste los und drücken Sie sie erneut, um den aktuellen Wert anzuzeigen. Notieren Sie den Wert.
  • Kalo Heizung ablesen: Die meisten Kalo-Heizungen haben ein Display, auf dem Sie die Temperatur und andere Informationen ablesen können. Wenn Sie die Temperatur ablesen möchten, drücken Sie die Taste “Info” auf der Fernbedienung. Das Display zeigt die aktuelle Temperatur an. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, lesen Sie bitte die Bedienungsanleitung Ihrer Heizung

Übersicht der Wärmemengenzähler-Typen

In Gebäuden mit Zentralheizung bietet die Heizkostenverordnung verschiedene Möglichkeiten zur Messung des Wärmeverbrauchs. Diese umfassen:

  1. Wärmezähler: Hier wird der Wärmeverbrauch durch Messung des Temperaturunterschieds zwischen der Vorlauf- und Rücklauftemperatur des Heizkreises bestimmt.
  2. Messröhrchen (Verdunstungsröhrchen): Diese Methode ist zwar kostengünstig, aber weniger genau. Sie kommt daher immer seltener zum Einsatz und es ist gut möglich, dass es schon bald nicht mehr zulässig ist, auf diese Weise das Ablesen der Heizung vorzunehmen.
  3. Elektronische Heizkostenverteiler: Diese Geräte arbeiten ähnlich wie Messröhrchen, erfassen jedoch die Erwärmung der Heizkörper elektronisch und somit genauer.
  4. Warmwasserzähler: Diese Zähler messen die Menge des durch die Leitung fließenden Warmwassers und ermöglichen eine präzise Verbrauchserfassung.

 

Besonderheiten bei der Verbrauchserfassung

Sind Messgeräte defekt und liefern keine zuverlässigen Daten, ist es zulässig, den Verbrauch zu schätzen. Dies kann auf Basis des Verbrauchs der Vorjahre oder anhand der Messergebnisse in vergleichbaren Räumen erfolgen. Um einer solchen Schätzung vorzubeugen, kann es empfehlenswert sein, sich zwischendurch Notizen über die Stände zu bestimmten Daten zu machen oder die Zählerstände zu fotografieren.

Beachten Sie, dass, wenn die Schätzungen mehr als ein Viertel der Gesamtwohnfläche betreffen, die Mieter berechtigt sind, ihre Heizkosten um 15 % zu kürzen, da dann nicht mehr von einer verbrauchsabhängigen Abrechnung ausgegangen werden kann.

 

Zwischenablesung bei Mieterwechsel

Bei einem Mieterwechsel, der nicht mit dem Ende der Abrechnungsperiode zusammenfällt, ist eine Zwischenablesung erforderlich. Diese kann umständlich und teilweise ungenau sein, da die endgültigen Kosten erst nach Abschluss der Abrechnungsperiode aufgeteilt werden können. Ein erfahrener Messdienst kann hierbei hilfreich sein, da die Erfassung mit elektronischen Hilfsmitteln erfolgt. Die Einführung digitaler Messgeräte vereinfacht diesen Prozess erheblich und bietet eine präzisere Grundlage für die Abrechnung.

 

Meistgestellte Fragen

Die Fragen, die uns am häufigsten zum Thema Ablesen des Wärmezählers erreichen, haben wir hier für Sie zusammengefasst und beantwortet. Falls Sie weitere Informationen benötigen oder Fragen haben, können Sie uns jederzeit kontaktieren, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Was ist beim Selbstablesen eines Wärmemengenzählers zu beachten?

Beim Selbstablesen sollten Sie die Gerätenummer und den aktuellen Verbrauchswert erfassen. Die Gerätenummer finden Sie auf dem Gehäuse des Zählers, der Verbrauch wird im Display angezeigt. Achten Sie darauf, ob das Gerät mit einem Stichtag programmiert ist und welche Mengeneinheit (MWh oder kWh) für den Verbrauch verwendet wird.

Wo finde ich den Wärmemengenzähler in meiner Wohnung?

Der Wärmemengenzähler wird in der Regel am Strang der Heizung installiert. Falls Sie unsicher sind, können Sie in Ihrem Mietvertrag oder beim Vermieter nachfragen.

Wie kann ich die angezeigten Werte umrechnen?

Falls der Zähler den Verbrauch in MWh anzeigt und Sie diesen in kWh umrechnen möchten, multiplizieren Sie den Wert einfach mit 1.000. Eine Megawattstunde entspricht rund 1.000 Kilowattstunden.

Was mache ich, wenn der Wärmemengenzähler defekt ist?

Falls der Zähler defekt ist und keine zuverlässigen Werte liefert, können Sie den Verbrauch schätzen, basierend auf den Verbrauchszahlen der Vorjahre oder den Messergebnissen in vergleichbaren Räumen desselben Gebäudes. Beachten Sie jedoch, dass umfangreiche Schätzungen die Rechtmäßigkeit der verbrauchsabhängigen Abrechnung beeinträchtigen können.

Wie häufig sollte der Wärmemengenzähler abgelesen werden?

In der Regel wird der Wärmemengenzähler einmal jährlich abgelesen. Bei digitalen Zählern kann die Ablesung auch in kürzeren Intervallen oder automatisch erfolgen.

 

Weitere Ressourcen

Wenn Sie sich näher mit dem Thema Wärmemengenzähler ablesen oder Wärmemengenzähler-Einbau auseinandersetzen möchten, können Ihnen die folgenden Videos sicher weiterhelfen:

 

Einbau eines zentralen Wärmemengenzählers 

 

Informationen zu Wärmezählern für Mieter

 

Tutorial: Ista Heizkostenverteiler ablesen

Heizung ablesen leicht gemacht – einfach selbst Wärmezähler ablesen

 

Asset Energy Software zum digitalen Ablesen der Heizung

Hier finden Sie weitere Informationen und Details dazu, wie Sie selbst die Heizung ablesen und die Daten mit Softwareunterstützung analysieren können. Dies funktioniert unabhängig davon, ob Sie einen Wärmezähler von ISTA, Techem oder Metrona verwenden.

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE