Guide: Wie Sie einen Wasserhahn entkalken können

Letztes Update: 29.02.24

 

Bei der regelmäßigen Haushaltspflege und Wartung der alltäglichen Gebrauchsgegenstände ist es unerlässlich, dass Sie hin und wieder in Küche und Bad Ihren Wasserhahn entkalken. Kalkablagerungen, die sich im Laufe der Zeit an Wasserhähnen ansammeln, können nicht nur die Ästhetik beeinträchtigen, sondern auch die Funktionalität beeinflussen und sogar zu einem erhöhten Wasserverbrauch führen.

In diesem Artikel beschäftigen wir uns detailliert mit dem Prozess der Entkalkung. Wir erklären, wie Kalkablagerungen entstehen, erläutern die Rolle der Wasserhärte und bieten praktische Anleitungen zur Entkalkung mit Hausmitteln und professionellen Reinigern. Darüber hinaus gehen wir auf die Umweltverträglichkeit verschiedener Entkalkungsmethoden ein und geben Ihnen Tipps zur Vorbeugung und Früherkennung von Verkalkungen mit auf den Weg. Wenn Sie diesen Artikel gelesen haben, sollten Sie praktische Lösungen anwenden können, um Ihren Wasserhahn reinigen, Kalk am Wasserhahn entfernen und zukünftig besser erkennen zu können, ob ein verkalkter Wasserhahn droht.

 

Ursachen von Verkalkung

Kalkablagerungen in Wasserhähnen sind ein häufiges Phänomen, das hauptsächlich durch im Wasser gelöste Mineralien wie Kalzium und Magnesium verursacht wird. Diese Mineralien sind in harten Wasserquellen in höherer Konzentration vorhanden und führen zu den typischen weißen, krustigen Ablagerungen, die wir als Kalk kennen.

Ein verkalkter Wasserhahn kann zu einer Verringerung des Wasserdrucks, einer Beeinträchtigung der Funktionsweise und einer verminderten Lebensdauer der Armaturen führen. Darüber hinaus können Kalkablagerungen eine Brutstätte für Bakterien sein und somit potenzielle Gesundheitsrisiken darstellen. Daher ist es wichtig, die Ursachen der Verkalkung zu verstehen und geeignete Maßnahmen zur Verhinderung und Entfernung zu ergreifen. Folgende Faktoren tragen zu Kalk am Wasserhahn bei:

  1. Wasserhärte: Je härter das Wasser, desto mehr Mineralien enthält es, was zu schnellerer und stärkerer Verkalkung führt. In Gegenden mit besonders hartem Wasser sind Kalkprobleme häufiger und intensiver.
  2. Wassertemperatur: Warmes Wasser fördert die Ausfällung von Kalzium- und Magnesiumionen, weshalb insbesondere Warmwasserhähne anfälliger für Kalkablagerungen sind.
  3. Verdunstung: Wenn Wasser aus dem Hahn verdunstet, bleiben die Mineralien zurück und bilden Kalkablagerungen. Dies ist besonders an Stellen sichtbar, wo Wasser regelmäßig steht oder tropft.
  4. Chemische Zusammensetzung des Wassers: Neben Kalzium und Magnesium können auch andere im Wasser gelöste Stoffe zur Verkalkung beitragen.

 

Wasserhärte und ihre Auswirkungen

Die Wasserhärte spielt eine entscheidende Rolle bei der Bildung von Kalkablagerungen. Sie wird durch den Gehalt an gelösten Mineralien im Wasser bestimmt. Die Härte des Wassers wird typischerweise in Grad deutscher Härte (°dH) gemessen. Die Auswirkungen der Wasserhärte auf Haushaltsgeräte und Installationen sind vielfältig:

In Gebieten mit hartem Wasser (über 14 °dH) treten Kalkablagerungen häufiger und intensiver auf. Die Mineralien im Wasser lagern sich schneller an Oberflächen ab und führen zu dickeren Kalkschichten.Nicht nur Wasserhähne, sondern auch andere Geräte wie Wasserkocher, Kaffeemaschinen und Waschmaschinen sind von der hohen Wasserhärte betroffen und benötigen regelmäßige Entkalkung und Wartung.

Obwohl hartes Wasser nicht gesundheitsschädlich ist, kann es den Geschmack von Wasser und damit zubereiteten Speisen und Getränken beeinflussen. Außerdem kann es zu Haut- und Haarproblemen führen. Die Wasserhärte variiert regional stark. Viele Wasserwerke bieten Informationen zur lokalen Wasserhärte an, oder sie kann mittels Teststreifen selbst gemessen werden.

Regelmäßiges Reinigen beugt Verkalkung vor

Vorbeugung von Kalkablagerungen

Die Vorbeugung von Kalkablagerungen kann langfristig Zeit und Aufwand bei der Reinigung sparen und die Lebensdauer von Armaturen und Geräten verlängern. Dabei gibt es verschiedene Ansätze, Ablagerungen wirksam vorzubeugen. Vor allen Dingen das regelmäßige Abwischen und Trocknen von Wasserhähnen und Oberflächen nach der Nutzung kann die Bildung von Kalkablagerungen minimieren.

Für Haushalte in Gebieten mit sehr hartem Wasser kann zudem die Installation eines Wasserenthärtungssystems sinnvoll sein. Solche Systeme entfernen die Mineralien aus dem Wasser, bevor es die Armaturen erreicht. Auch einige Wasserfilter können die Wasserhärte deutlich reduzieren. Insbesondere für Geräte wie Wasserkocher oder Kaffeemaschinen ist das nützlich. Wenn es sich um einen Filter handelt, der dem Wasserhahn nachgeschaltet ist, hilft er aber natürlich nicht dabei, den Wasserhahn vor Kalk zu schützen. Bevor Sie sich für ein Modell entscheiden, sollten Sie einen Blick auf die Wasserhahn-Filter-Testsieger werfen.

Beachten Sie auch, dass höhere Temperaturen die Kalkbildung beschleunigen. Entsprechend kann die Reduzierung der Wassertemperatur dazu beitragen, der Kalkbildung vorzubeugen und sie effektiv zu reduzieren.

Arten von Wasserhähnen und deren Anfälligkeit für Verkalkung

Wasserhähne gibt es in verschiedenen Designs und aus unterschiedlichen Materialien. Einige Modelle sind anfälliger für Kalkablagerungen als andere. Am Ende kann aber auch der beste Wasserhahn für die Küche verkalken, egal wie hochwertig er gefertigt und wie weich Ihr Wasser ist. 

Standard Wasserhähne: Sie bestehen meist aus Chrom oder Edelstahl. Daher neigen sie zur Kalkbildung, besonders um den Auslauf und am Perlator. Eine regelmäßige Reinigung ist hier besonders wichtig.

Hochwertige Designer-Wasserhähne: Solche Modelle können aus empfindlicheren Materialien wie Bronze oder Kupfer bestehen, die besondere Pflege erfordern, um Verkalkung und Verfärbungen zu vermeiden.

Thermostat- und Mischbatterien: Diese komplexeren Armaturen können intern verkalken, was ihre Funktion beeinträchtigen kann. Eine regelmäßige Wartung ist daher unerlässlich.

Niederdruck-Wasserhähne: Sie sind besonders anfällig für Verkalkung, da das Wasser langsamer fließt und mehr Zeit zum Verdunsten hat, wodurch Mineralien zurückbleiben können.

Wasserhähne mit Schlauchbrause: Die Schlauchbrause hat sehr dünne Düsen – ähnlich wie eine Duschbrause. Entsprechend können sie sich schneller zusetzen. Sie sollten daher einen solchen Wasserhahn reinigen, wenn sie ihn genutzt haben und ihn regelmäßig entkalken, so wie Sie auch Ihre Duscharmatur entkalken.

Wasserhahn entkalken

Anleitung zum Entkalken mit Hausmitteln

Hausmittel sind eine umweltfreundliche und kostengünstige Lösung, mit denen Sie den Perlator entkalken oder auch das Wasserhahn-Sieb reinigen oder den Wasserhahn-Drehgriff entkalken können. Sie sind besonders effektiv bei leichten bis mittleren Kalkablagerungen. Bei schweren Verkalkungen oder empfindlichen Oberflächen sollten jedoch möglicherweise spezielle Reinigungsmittel oder professionelle Hilfe in Betracht gezogen werden. Wichtig ist auch, dass nach der Anwendung dieser Mittel der Wasserhahn gründlich mit Wasser nachgespült wird, um alle Rückstände zu entfernen und die Oberflächen nicht zu beschädigen.

 

Bewährte Hausmittel zum Entkalken

Essig

  1. Mischen Sie gleiche Teile Wasser und weißen Essig.
  2. Tränken Sie ein Tuch in der Lösung und wickeln Sie es um den Wasserhahn. Bei starkem Kalkbefall den Essig unverdünnt verwenden.
  3. Lassen Sie es für einige Stunden oder über Nacht einwirken.
  4. Entfernen Sie das Tuch und bürsten Sie den Wasserhahn mit einer weichen Bürste ab.
  5. Spülen Sie den Wasserhahn gründlich mit Wasser ab.

Zitronensäure

  1. Erstellen Sie eine Paste aus Zitronensäurepulver und Wasser.
  2. Tragen Sie die Paste auf die verkalkten Stellen auf.
  3. Lassen Sie es für ein paar Stunden einwirken.
  4. Schrubben Sie die behandelten Bereiche sanft und spülen Sie sie danach ab.

Backpulver

  1. Mischen Sie Backpulver mit etwas Wasser, um eine Paste zu bilden.
  2. Tragen Sie die Paste auf die verkalkten Stellen auf.
  3. Lassen Sie die Paste etwa eine Stunde einwirken.
  4. Schrubben Sie leicht mit einer Bürste und spülen Sie anschließend ab.

 

Sicherheitshinweise und Tipps für eine effektive Anwendung:

Bei der Verwendung von Säuren wie Essig oder Zitronensäure ist es ratsam, Handschuhe zu tragen, um die Haut zu schützen.Vor der Anwendung sollten Sie die Hausmittel auf einer unauffälligen Stelle testen, um sicherzustellen, dass keine Schäden am Material entstehen.

Bei regelmäßigem Auftreten von Kalkablagerungen kann eine präventive Anwendung dieser Methoden sinnvoll sein, um die Bildung von hartnäckigem Kalk zu verhindern. Die Verwendung von Hausmitteln, um Kalk am Wasserhahn zu entfernen, ist nicht nur umweltfreundlich und kostengünstig, sondern auch effektiv, solange sie richtig und regelmäßig angewendet werden. Sie helfen, die Lebensdauer und Funktionalität Ihrer Wasserhähne zu erhalten und tragen zu einer sauberen und gepflegten Küchen- oder Badezimmerumgebung bei.

 

Videoanleitung: Mit Hausmittel Wasserhahn entkalken 

 

Anwendung professioneller Reiniger

Für hartnäckigere Kalkablagerungen oder wenn Hausmittel nicht den gewünschten Effekt erzielen, können professionelle Entkalker für den Wasserhahn eine effektive Alternative sein. Diese Reiniger sind so zusammengesetzt, dass sie Kalk effektiv entfernen können. Beachten Sie bei der Anwendung chemischer Reiniger aber immer folgende Hinweise:

Auswahl des richtigen Produkts: Wählen Sie einen Entkalker, der für den spezifischen Wasserhahntyp und das Material geeignet ist. Es gibt spezielle Reiniger für Edelstahl, Chrom und andere Oberflächen.

Sicherheitsvorkehrungen: Lesen Sie die Produktanweisungen sorgfältig und befolgen Sie sie. Tragen Sie geeignete Schutzausrüstung wie Handschuhe und stellen Sie sicher, dass der Raum gut belüftet ist.

Anwendung: Tragen Sie den Reiniger gemäß der Anleitung auf. Dies kann das Aufsprühen, Auftragen mit einem Tuch oder Eintauchen beinhalten.

Einwirkzeit: Lassen Sie den Reiniger für die empfohlene Dauer einwirken. Die Zeit kann je nach Produkt und Ausmaß der Verkalkung variieren.

Nachbearbeitung: Nach der Einwirkzeit den Reiniger gründlich abspülen. Verwenden Sie gegebenenfalls eine weiche Bürste, um verbleibende Kalkreste zu entfernen.

Regelmäßige Wartung: Bei regelmäßiger Anwendung von professionellen Entkalkern kann die Häufigkeit von schweren Kalkablagerungen reduziert werden.

 

Umweltverträglichkeit bei der Entkalkung

Die Umweltauswirkungen von Entkalkungsmethoden sind natürlich ebenfalls ein wichtiges Thema. Hausmittel wie Essig, Zitronensäure und Backpulver sind umweltfreundliche Alternativen zu chemischen Reinigern. Sie sind biologisch abbaubar und weniger schädlich für das Abwassersystem. Wenn Sie professionelle Reiniger verwenden, sollten Sie nach Produkten mit umweltfreundlichen Inhaltsstoffen suchen. Achten Sie auf Siegel wie den Blauen Engel oder Zertifizierungen wie das EU-Ecolabel, die umweltbewusste Herstellungsverfahren und Inhaltsstoffe kennzeichnen.

Verwenden Sie Reinigungsmittel immer gemäß den Herstelleranweisungen, um eine Überdosierung und unnötige Umweltbelastung zu vermeiden. Beachten Sie darüber hinaus die richtige Entsorgung von Reinigern. Einige Chemikalien sollten nicht in den Abfluss gelangen und müssen gemäß der Vorschriften für Sondermüll bzw. gefährliche Abfälle entsorgt werden.

 

Ergänzende Tipps zur Früherkennung von Verkalkungen

Eine frühzeitige Erkennung von Kalkablagerungen ist entscheidend, um langfristige Schäden an Wasserhähnen und anderen Armaturen zu vermeiden. Hier sind einige Tipps, wie Sie Verkalkungen rechtzeitig erkennen und entsprechend handeln können:

 

Regelmäßige Überprüfungen

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Ihre Wasserhähne und andere häufig genutzte Wasserinstallationen regelmäßig auf Anzeichen von Kalkablagerungen zu überprüfen. Achten Sie besonders auf die Ausläufe und die Bereiche um die Dichtungen.

 

Achten auf Wasserfluss

Ein verminderter oder ungleichmäßiger Wasserfluss kann ein frühes Anzeichen für Kalkablagerungen im Inneren des Wasserhahns sein.

 

Sichtbare Kalkspuren

Weiße oder kalkige Rückstände auf den Oberflächen von Wasserhähnen sind ein deutlicher Hinweis auf Kalkablagerungen.

 

Wasserhärte testen

Überprüfen Sie die Wasserhärte in Ihrem Haushalt. Testkits sind in Baumärkten oder online erhältlich. Dies gibt Ihnen eine Vorstellung davon, wie schnell Ihr Wasserhahn verkalkt.

 

Frühzeitige Reinigung

Bei den ersten Anzeichen von Kalk sollten Sie sofort handeln. Oft genügt eine Behandlung mit Hausmitteln, um leichte Ablagerungen zu entfernen.

 

Präventive Maßnahmen

Verwenden Sie weichmachende Filter oder behandeln Sie das Wasser, um die Bildung von Kalkablagerungen zu verhindern oder zu verringern.

 

Fachliche Beratung

Bei Unsicherheiten oder schweren Fällen von Verkalkung kann es ratsam sein, einen Fachmann zu konsultieren. Dies ist besonders wichtig bei komplexen Wasserinstallationen oder empfindlichen Materialien.

 

FAQs zm Thema verkalkter Wasserhahn

In diesem Abschnitt beantworten wir häufig gestellte Fragen zur Entkalkung von Wasserhähnen, um Ihnen zusätzliche Klarheit und Hilfestellung zu geben. Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Wie oft sollte ich meinen Wasserhahn entkalken? 

Die Häufigkeit der Entkalkung hängt von der Wasserhärte in Ihrer Region ab. Bei hartem Wasser ist eine Entkalkung alle drei bis sechs Monate empfehlenswert. Bei weicherem Wasser kann dies seltener erforderlich sein.

 

Kann ich jeden Wasserhahn mit Essig entkalken?

Essig ist ein universelles Hausmittel zur Entkalkung, aber bei empfindlichen Oberflächen wie Bronze oder speziellen Beschichtungen sollten Sie vorsichtig sein. Testen Sie immer an einer unauffälligen Stelle oder konsultieren Sie die Herstellerhinweise.

 

Sind professionelle Entkalker sicher für alle Arten von Wasserhähnen? 

Nicht unbedingt. Es ist wichtig, ein Produkt zu wählen, das für das Material Ihres Wasserhahns geeignet ist. Lesen Sie immer die Produktanweisungen und Sicherheitshinweise.

 

Wie kann ich verhindern, dass mein Wasserhahn verkalkt? 

Regelmäßiges Abwischen und Trocknen des Wasserhahns kann helfen, Kalkablagerungen zu verhindern. Die Installation eines Wasserfilters oder -enthärters kann ebenfalls wirksam sein, besonders in Gebieten mit hartem Wasser.

 

Ist die Entkalkung mit Hausmitteln umweltfreundlicher als die Verwendung von chemischen Reinigern? 

Ja, Hausmittel wie Essig oder Zitronensäure sind umweltfreundlicher als die meisten chemischen Reiniger, da sie biologisch abbaubar und weniger schädlich für das Ökosystem sind.

 

Kann ich einen verkalkten Wasserhahn selbst reparieren oder sollte ich einen Fachmann rufen? 

Leichte bis mittelschwere Verkalkungen können in der Regel selbst behandelt werden. Bei schweren Verkalkungen oder wenn der Wasserhahn beschädigt ist, ist es ratsam, einen Fachmann zu konsultieren.

 

Ist hartes Wasser ungesund? 

Hartes Wasser ist in der Regel nicht gesundheitsschädlich. Es kann jedoch die Haut und Haare beeinträchtigen und den Geschmack von Wasser und Getränken verändern.

 

Wie teste ich die Wasserhärte zu Hause? 

Sie können die Wasserhärte mit einem Testkit, das in Baumärkten oder online erhältlich ist, selbst überprüfen. Diese Kits sind einfach zu verwenden und geben schnelle Ergebnisse.

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE